Brennt Wald/Unterholz (groß)


Feuer Wald mittel (FW2)
Zugriffe 1766
Einsatzort Details

Groß Meckelsen OT Kuhmühlen, L142 Kuhmühlen > Weertzen
Datum 06.08.2020
Alarmierungszeit 10:00 Uhr
Alarmierungsart DME Vollalarm
eingesetzte Kräfte

Feuerwehr Sittensen
Feuerwehr Klein Meckelsen
  • LF 8/6 (22-45-31)
  • TLF 16/24 (22-21-31)
  • Kdow (22-17-31)
Polizei
    Feuerwehr Groß Meckelsen
    • TSF (22-40-33)
    Feuerwehr Wohnste
    • TLF 3000 (22-23-41)
    Samtgemeinde-Feuerwehr
    • GemBM Sittensen (22-01-01)
    • Stellv. GemBM Sittensen (22-02-02)
    Kreisfeuerwehr
    • Abschnittsleiter Zeven (99-03-21)
    Feuer Wald mittel (FW2)

    Einsatzbericht

    Waldbrand endet glimpflich – Hohe Waldbrandgefahr im Landkreis

    Groß Meckelsen OT Kuhmühlen (as). Zu einem Waldbrand kam es am Donnerstagmorgen im Kuhmühler Wald, direkt an der Landesstraße 142. Arbeiter der Straßenmeisterei bemerkten den Brand bei Mäharbeiten an der Straße.

    Sie riefen gegen 10 Uhr umgehend per Notruf die Feuerwehr. Die Feuerwehren Groß Meckelsen, Klein Meckelsen, Sittensen und Wohnste waren schnell zur Stelle. Über einen Waldweg mussten die Einsatzkräfte weit in den Wald vordringen. Hier brannten etwa 50 Quadratmeter Waldboden. Durch das Schnelle eingreifen der Feuerwehr konnte ein ausbreiten verhindert werden. Rund 6000 Liter Löschwasser mussten die Einsatzkräfte auf die Brandstelle bringen. Abschließend wurde dem Wasser noch Schaummittel beigefügt, um ein besseres eindringen in den Waldboden zu gewährleisten. Nach rund einer Stunde konnte auch Feuer aus gemeldet werden. Mit der Wärmebildkamera musste der Boden auf versteckte Glutnester untersucht werden. Ebenfalls ein Bild von den Löscharbeiten machten sich der Sittenser Gemeindebrandmeister und der Abschnittsleiter. Die Ermittlungen zur Brandursache hat die Polizei aufgenommen.

    Die Feuerwehr weißt in diesem Zusammenhang nochmals hin, dass bei diesen hohen sommerlichen Temperaturen eine hohe Waldbrandgefahr herrscht. Das Rauchen auf Grasflächen sowie in und um den Wald ist zu unterlassen. Es sollten ebenfalls keine Fahrzeuge auf Rasenflächen abgestellt werden. Keine Glasabfälle achtlos weggeworfen werden, denn sie können bei Sonneneinstrahlung den trockenen Untergrund entzünden. Bei feststellen einer Rauchentwicklung ist umgehend die Feuerwehr per Notruf 112 zu informieren.

     

     

    sonstige Informationen

    Einsatzbilder

    Sponsoren Wärmebildkamera

     

      

    Notruf 112

     

    Florian Rotenburg